30.06.01 22:02 Uhr
 20
 

Eschede: Die Bahn kommt vor Gericht

Vor 3 Jahren kam es zu diesem schrecklichen Zugunglück.
Fazit: 101 Todesopfer und 119 zum Teil schwerstverletzte Personen. Ein gebrochener Radreifen des ICE 884 'Wilhelm Conrad Röntgen' war der Auslöser der Katastrophe.

250 000 DM wollen die Anwälte pro Opfer für die Hinterbliebenen. Der Bahn scheint diese Forderung aber viel zu hoch, nach deutscher Rechtsprechung.

Bisher wurden von der Bahn pro Person mindesten 30 000 DM Schmerzensgeld gezahlt. Auch eine Entschädigung für Angehörige wurde bezahlt, die laut Bahn-Sprecher Uwe Herz 'in vielen Fällen erheblich höher' war als es üblich ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bestplace4u
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Bahn
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?