30.06.01 19:37 Uhr
 27
 

Netzkunst - eine Kunst, die sich nicht einordnen läßt

Netzkunst war schon immer eine
Kunst, die sich schwer einordnen
ließ. In der Zeit der Start-ups und Internet-Millionäre wurde die
Netzkunst belächelt, als hätte sie die ökonomische Komponente des Web
nicht erkannt.

Natürlich ist es schwer, mit
Netzkunst Geld zu verdienen, denn
die Kunst existiert eben nur im
Medium Internet und ist damit
immateriell.

Aber es gibt auch Künstler, die es
als ausgesprochenen Vorteil
empfinden, außerhalb des
'normalen' Kunstbetriebes zu
existieren und so relativ unabhängig
von konservativen Normen arbeiten
zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ximaer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst
Quelle: www.kunstmarkt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Erstmals sollen Stipendien an Comiczeichner vergeben werden
documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlingskrise: EU will Handel mit chinesischen Billig-Schlauchbooten stoppen
Diese Seite sammelt die peinlichsten Tinder-Anmachen
Fatih Akins "Aus dem Nichts" ist deutsche Nominierung für den Oscar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?