30.06.01 12:20 Uhr
 28
 

Hasenmayer vermutet heißes Wasser unter der Schwäbischen Alb

Der Höhlenforscher Jochen Hasenmayer ist mit einem Spezial-U-Boot auf der Suche nach riesigen Heißwasser-Vorräten unter der Schwäbischen Alb. Gäbe es diese, wäre Süddeutschland seine Energiesorgen los.

Um ein Heißwasser-Vorkommen zu finden, muss festgestellt werden, ob dort unten Löcher im Gestein gibt, die älter sind als der 'Zeitpunkt', seit dem die Donau das Gebiet entwässert. Das Wasser in diesen Hohlräumen könnte woanders hingeflossen sein.

Wenn solche Hohlräume gefunden sind, müssen sie auch eine bestimmte Größe haben, damit sich eine Bohrung lohnt. Andere Fachleute halten die Überlegungen Hasenmayers für nicht stichhaltig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: härrie
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schädlinge: Papierfischchen werden auch in Deutschland zum Problem
Studie "Glyphosat und Krebs - Gekaufte Wissenschaft" weist auf EU-Mängel hin
Physiker Stephen Hawking fürchtet Negatives für Wissenschaft durch Donald Trump



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Frisurentrends 2017: Clavi-Cut und Trendfarbe Blond
Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?