29.06.01 14:59 Uhr
 17
 

Staatsanwalt fordert Haftstrafe für Rechtsextremisten

Wenn es nach dem Willen des Staatsanwalts geht, dann soll der Rechtsextremist Manfred Röder die nächsten 29 Monate im Gefängnis verbringen.

Grund dafür sind Äußerungen von Röder während eines NPD-Parteitages 1998. Damals hatte er Ignatz Bubis (ehem. Präsident des Zentralrats der Juden) als Gauleiter bezeichnet und zu einem Umsturz mit Gewalt aufgerufen.

Die Anwälte Röders fordern jedoch ein geringeres Strafmaß, eine Geldstrafe. Vermutlich wird noch heute ein Urteil gefällt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Claudia.
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Staat, Recht, Staatsanwalt, Haftstrafe, Remis, Rechtsextremist
Quelle: www.afp.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Despacito"-Sänger wehren sich gegen Vereinnahmung durch Venezuelas Präsident
Prinz William scherzt über Lady Di: "Sie wäre eine Albtraum-Großmutter gewesen"
Zahlreiche Prominente von Gunter Gabriels Beerdigung ausgeladen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Pep Guardiola investiert 245 Millionen Euro in sechs neue Spieler
London: Fünfjährige muss wegen Verkaufs von Limonade Geldstrafe zahlen
Wandlitz: Bekannter Rechtsextremer erschießt in seinem Garten Eichhörnchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?