29.06.01 14:59 Uhr
 17
 

Staatsanwalt fordert Haftstrafe für Rechtsextremisten

Wenn es nach dem Willen des Staatsanwalts geht, dann soll der Rechtsextremist Manfred Röder die nächsten 29 Monate im Gefängnis verbringen.

Grund dafür sind Äußerungen von Röder während eines NPD-Parteitages 1998. Damals hatte er Ignatz Bubis (ehem. Präsident des Zentralrats der Juden) als Gauleiter bezeichnet und zu einem Umsturz mit Gewalt aufgerufen.

Die Anwälte Röders fordern jedoch ein geringeres Strafmaß, eine Geldstrafe. Vermutlich wird noch heute ein Urteil gefällt.


WebReporter: Claudia.
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Staat, Recht, Haftstrafe, Staatsanwalt, Remis, Rechtsextremist
Quelle: www.afp.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regisseur Dieter Wedel berichtet von sexuellen Übergriffen durch Kollegen
Forbes-Liste: Gisele Bündchen nicht mehr bestverdienendes Model der Welt
User verwechselten bei dessen Tod Killer Charles Manson mit Marilyn Manson



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sicherheitslage in Syrien: AfD verlangt Rückreise syrischer Flüchtlinge
Bundesregierung will deutsche IS-Kinder aus dem Irak nach Deutschland bringen
Brandenburg: "Reichsbürger" attackiert Polizisten und flieht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?