28.06.01 16:31 Uhr
 18
 

Bessere Erkennung der Überlebenschance bei Komapatienten

Mit Verwendung von Kernspintomogrammen haben Wissenschaftler aus Magdeburg herausgefunden, wie die Chance auf Überleben bei Komapatienten besser erkennbar ist.

87 Prozent Überlebungschance haben Patienten, wenn durch dieses Kernspintomogramm nur Schädigungen an der Großhirnrinde zu sehen sind.
Erkennt man aber eine Verletzung des Hirnstammes, ist die Chance zum Überleben nur noch unter 50 Prozent.

Weitere Untersuchungen ergaben, dass der Patient schneller aus dem Koma erwacht, wenn keine Hirnstammverletzung vorliegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: schauri
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Erkennung
Quelle: www.pressetext.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden
Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Mafiapraktiken": US-Energiekonzern verklagt Greenpeace auf 300 Millionen Dollar
Rechtes Newsportal "Breitbart" attackiert nun plötzlich Donald Trump
Martin Schulz fordert in Wahlkampfrede Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?