28.06.01 11:12 Uhr
 67
 

Rot-grüne Mehrheit schützt Schröder vor Leuna-Vorladung

Von 'Breaking News' konnte man kürzlich eine Nachricht über die mögliche Verstrickung des jetzigen Bundeskanzlers in die Leuna-Affäre bei SN lesen.
Jetzt wollten der Unions-Teil des Untersuchungsausschusses Schröder dazu vorladen.

Der Aquitaine-Konzern steht im Verdacht, auch die Landesregierungen in dieser Sache finanziell geschmiert zu haben. Damit wäre Schröder als damaliger Ministerpräsident von Niedersachsen mit involviert.

Die rot-grüne Ausschußmehrheit stellte sich aber vor Schröder und wies das Vorladeersuchen ab. Stein des Anstoßes ist ein geplanter aber inzwischen verworfener Bau einer Pipeline von Wilhelmshave nach Buna (Sachsen).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Primera
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mehrheit, Leuna
Quelle: www.berlin.de