28.06.01 09:14 Uhr
 28
 

Fuerteventura: Badeverbot missachtet - 10 gerettet, Deutscher stirbt

Fuerteventura: Der Leichtsinn mehrerer Badegäste führte gestern zu einer der grössten Rettungseinsätze die jemals gestartet werden mussten. Zehn Personen wurden gleichzeitig gerettet, für einen Deutschen kam die Hilfe zu spät.

Trotz roter Flagge, welche eine Badeverbot anzeigt, hatte sich eine ganze Urlaubergruppe in die stürmische See vor ‘La Oliva’ im Norden der Insel Fuerteventura gewagt. Bereits nach wenigen Minuten gerieten alle in Schwierigkeiten.

Zwar alarmierten Augenzeugen sofort die Küstenwache und Rettungsdienste der Guardia Civil, trotz deren sofortigen Einsatzes kam die Hilfe für einen 40jährigen Deutschen zu spät. Zehn wurden gerettet, einer ertrank.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mesemalaga
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutsch, Deutscher
Quelle: www.pobladores.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)
London: Vor dem Parlament ist es zu Schüssen gekommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?