28.06.01 07:35 Uhr
 41
 

Wissenschaft und Indianerweisheit: nun arbeitet man Hand in Hand

Die Indianerstämme 'Port-Gamble-S’Kallam' und 'Suquamiah', die in der Nähe von Seattle angesiedelt sind, bangen um ihren Lebensraum.
Besonders ihre Nahrungsquelle Nr.1, das Wasser, wird mehr und mehr durch die zunehmende Umweltverschmutzung bedroht.

Nun haben die Indianer Geologen zur Hilfe gerufen um in direkter Zusammenarbeit mit diesen wirksame Methoden zur langfristigen Sicherung ihres Lebensraums zu entwickeln und die Wasserressourcen für kommende Generationen zu bewahren.

Die Indianer werden genauso stark in die Pläne miteinbezogen wie die Wissenschaftler und sie begleiten einen Teil der Führungspositionen, die zur Planung und Ausführung des Vorhabens von Nöten sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kalef
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Hand, Indianer
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orcas können den Großteil ihres Lebens keinen Nachwuchs bekommen
Digitalisiert: Der Nachlass Alexander von Humboldt ist online zugänglich
Australien: Erstmals konnten lebende Rote Seedrachen gefilmt werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?