27.06.01 11:18 Uhr
 198
 

UN: Anti-Aids-Erklärung verabschiedet - Schwule werden nicht erwähnt

189 Mitgliedsstaaten der UN bekräftigen mit der jetzt verabschiedeten Aids-Deklaration ihren Willen massiv gegen den Aids-Seuche zu kämpfen. In dem Papier wird die Vorgehensweise dafür fixiert.

Brisant wurde das Ganze als das Thema Homosexualität und Prostitution behandelt wurde. Menschen aus diesen Gruppen gelten als besonders gefährdet. Deshalb sollten sie auch explizit in dem Papier erwähnt werden.

Dagegen stemmten sich viele islamische Staaten, da Schwulsein und das horizontale Gewerbe bei ihnen nicht erlaubt ist. Nur durch den Kompromiss, diese Gefahrengruppen nicht zu erwähnen, konnte die Erklärung zustande kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: gottschlichumdieecke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: UN, AIDS, Erklärung
Quelle: www.diewelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Belastung für Partei": AfD-Spitze rückt von rechtem Björn Höcke ab
Wladimir Putin verteidigt Donald Trump und Prostituierte Russlands
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?