26.06.01 23:40 Uhr
 23
 

Ullmann fürchtet um sein antifaschistisches Mahnmal

Micha Ullmann hatte am Berliner Bebelplatz ein Mahnmal zum Gedenken an die Bücherverbrennung 1933 durch die Nazi's geschaffen. Es ist eine im Erdboden versenkte leere Bibliothek.

Doch nun will man an diese Stelle eine Tiefgarage bauen und der in Israel lebende Künstler fürchtet um die Aussagekraft und die Stimmung seines Werkes, das an einem ruhigen Ort der Erinnerung dienen soll.

Für ihn war die Bücherverbrennung die Vorhut zum Holocaust und er glaubt, daß damit die Erinnerung an die Untaten ausgelöscht wird.
Er hofft noch auf Rettung in letzter Minute und bittet die Politiker um Hilfe, die die Entscheidung im Senat so fällten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Mahnmal
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Künstler muss wegen Liegestütze auf Kirchenaltar Geldstrafe zahlen
Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich
In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?