26.06.01 12:04 Uhr
 29
 

Mutationen, die gegen Malaria schützen

Malaria ist erdgeschichtlich gesehen eine junge Krankheit. Doch sie nahm und nimmt einen großen Einfluss auf die Evolution, löste also Mutationen aus. Einige Mutationen können üble Stoffwechselerkrankungen zur Folge haben, aber vor Malaria schützen.

Glaubt man den Untersuchungen von Sarah Tishkoff, könnte Alexander der Große mit 33 Jahren an Malaria gestorben sein. Sein Heer verbreitete die Krankheit, aber auch den Schutz: mutierte Gene.

Eine bekannte Mutation ist die Sichelzellenanämie, welche in Malariagebieten sehr häufig vorkommt. Manchmal kann sie für ihren Träger tödlich verlaufen.<br>
Es gibt weitere Mutationen, die schützen, aber auch Erbkrankheiten auslösen können.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Malaria, Mutation
Quelle: www.wissenschaft-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden
Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?