26.06.01 11:23 Uhr
 93
 

Skinhead-Überfall war möglicherweise nur erfunden

Vor sieben Wochen teilte eine 16jährige Schülerin aus Mönchengladbach der Polizei mit, sie sei von Skinheads überfallen und verschleppt worden, um Namen und Adressen einer antifaschistischen Gruppe zu nennen.

Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft aber auch gegen das 16jährige 'Opfer'.
Unter anderem wird vermutet, daß Drohungen, die per SMS auf Handys der Gruppe gesendet wurden, von den Mitgliedern selbst versendet wurden.

Aufgrund des Rechts auf Schutz und Privatspähre wurde eine Überprüfung der Handys und der SMS abgelehnt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: A_Feger
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Überfall
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mönchengladbach: Asylbewerber kündigte Brandstiftung an
Mönchengladbach: Asylbewerber kündigte Brandstiftung an
Mönchengladbach: Asylbewerber kündigte Brandstiftung an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit verschwendet Millionen für Deutschkurse
Mönchengladbach: Asylbewerber kündigte Brandstiftung an
Mönchengladbach: Asylbewerber kündigte Brandstiftung an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?