26.06.01 11:04 Uhr
 18
 

Neues Verfahren ermöglicht erstmals die objektive Einschätzung von Weinen

Professor Klaus Danzer von der Universität Jena hat nun nach eigenen Angaben ein Verfahren entwickelt, mit dem man objektiv Rebsorte und Herkunft von Weinen bestimmen kann.

60 organische und 35 anorganische Substanzen aus dem Wein werden dabei analysiert, unter anderem Eisen, Magnesium, Blei und sogar das radioaktive Uran.

Vorteil das Verfahrens ist, dass gepanschte Weine und falsche Etikettierungen einfach und sicher erkannt werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: commanderg
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Verfahren
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreicher konsumieren weltweit am meisten Morphin
Top-Psychiater von Yale: Donald Trump hat eine "gefährliche Geisteskrankheit"
Asien: Neuer Schönheitstrend sind in Herzform operierte Lippen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann als erster deutscher Comedian in US-Talkshow
Thüringen: Polizei sucht dreisten Geisterfahrer in Rettungsgasse auf Autobahn
Fußball: Bayern-Trainer kritisiert Franck Ribery - "Hat nicht gut gespielt"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?