24.06.01 19:44 Uhr
 139
 

Nach McVeigh- Hinrichtung: "arrogantes" FBI wird ausgemistet

Justizminister der USA, John Ashcroft hat für das FBI jetzt eine Prüfung angesetzt. Vor allem die alten Computer- Systeme sollen ausgemistet und durch neue ersetzt werden.

Auch der US-Congress hat es auf das FBI abgesehen. Zur Zeit wird auf Fehler im Management- System geprüft. Das FBI wird als 'arrogant' und 'geschlossen' bezeichnet. Ein Generalinspektor soll jetzt für Ordnung bei der Bundespolizei sorgen.

Die gesamte Aktion rührt daher, das ein großer Teil von Akten zum McVeigh- Prozess gefunden wurden, die nicht im Prozess verwendet wurden. Diese Akten wurden schlicht und ergreifend vergessen oder übersehen, auf Grund der zu alten PC- Systeme.


WebReporter: Hollownet
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: FBI, Hinrichtung
Quelle: www.newsbyte.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Abrissbirne macht in Superzeitlupe Autos platt
Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt
Konkurs von Bitcoinbörse Mt.Gox macht Besitzer zum Millärdär



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?