22.06.01 15:33 Uhr
 11
 

Unigebühren-Boykott ist ein Gesetzesbruch

Der Aufruf der österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) zum Boykott der Studiengebühren ist ein Gesetzesbruch. Wer die Studiengebühr nicht bis zur Frist einbezahlt, kann nicht studieren.

Die ÖH hat ein Treuhandkonto eingerichtet. Sollten mehr als 30.000 Studenten auf dieses Konto einzahlen, will die ÖH die Gebühr boykottieren. Wenn weniger Eingänge kommen, überweist die ÖH fristgerecht auf das Konto des Ministeriums.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: chuckytheking
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Boykott
Quelle: www.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Bundestag schließt NPD von Parteienfinanzierung aus: Keine Staatsgelder mehr
Donald Trump erklärt, wieso er keine armen Mitarbeiter in Regierung möchte



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?