22.06.01 15:33 Uhr
 11
 

Unigebühren-Boykott ist ein Gesetzesbruch

Der Aufruf der österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) zum Boykott der Studiengebühren ist ein Gesetzesbruch. Wer die Studiengebühr nicht bis zur Frist einbezahlt, kann nicht studieren.

Die ÖH hat ein Treuhandkonto eingerichtet. Sollten mehr als 30.000 Studenten auf dieses Konto einzahlen, will die ÖH die Gebühr boykottieren. Wenn weniger Eingänge kommen, überweist die ÖH fristgerecht auf das Konto des Ministeriums.


WebReporter: chuckytheking
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Boykott
Quelle: www.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?