21.06.01 12:36 Uhr
 223
 

Amerikanische Mumien sind älter als die aus Ägypten

Schon 2000 Jahre vor den Ägyptern mumifizierten die südamerikanischen Chinchorro ihre Toten.
Dabei legten sie vor 7000 Jahren besonderen Wert darauf, ihren Nachwuchs besonders gut für die Nachwelt zu erhalten.

Die Archäologen vermuten, dass die Mütter auf diese Weise ihre Kinder noch eine Zeit lang bei sich behalten wollten.

Ebenso wie die Ägypter machten die Chinchorro keine sozialen Unterschiede, jede Gruppe wurde mumifiziert.

Sie entfernten dazu die Innereien, lösten das Fleisch vom Körper und ersetzen es durch andere Stoffe, wie z.B. Ton oder Gras.

Abschließend wurden sie rot oder schwarz bemalt.

Vermutlich stellte man sie vor der Bestattung zur Verehrung noch auf.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Amerika, Ägypten, Mumie
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?