21.06.01 12:33 Uhr
 776
 

Bombardierung aus dem 2. Weltkrieg beschäftigt nun das Gericht

Auf dem Gelände des Regensburger Hafens war während des Krieges eine Schmieröl-Anlage, die durch Bomben zerstört wurde. In neuerer Zeit war eine Tankanlage für Schiffe darauf. Eine Münchener Firma wollte ihr Gelände erweitern.

Deshalb trat sie mit der Hafenverwaltung in Kontakt. Diese sagte zu, dass das Gelände bis zur Übergabe saniert werde. Nun jedoch wurde auf demselbigen eine Verseuchung von 5800 qm Bodens festgestellt. Diese stammt von der Bombardierung aus dem Krieg.

Nun müssen die Gerichte klären, wer Recht bekommt, denn die Firma sagt, dass sie von der Verwaltung nicht genügend auf die Altlasten hingewiesen wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rollie1
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Weltkrieg, Bombardierung
Quelle: www.wochenblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz
Steuerzahlerbund kritisiert Milliarden-Subventionen für unnötige Projekte
Italien: Im ganzen Land treten Taxifahrer wegen Uber in Streik



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht