20.06.01 17:21 Uhr
 5.412
 

Die beste Ausrede eines Kinderporno-Händlers

Der Organist des Doms in Klagenfurt, Österreich, behauptet Hacker hätten ihm die verbotenen Dateien auf den PC und auf Disketten geschickt. Deutsche Fahnder gaben den Österreichern den entscheidenden Hinweis.

Zwar versuchte der Täter die belastenden Dateien von seiner Festplatte zu löschen, aber die Polizei konnte sie problemlos wiederherstellen.

Nach dem geltenden Recht drohen dem, mittlerweile aus allen Kirchenämtern enthobene Mann, bis zu drei Jahre Haft.


WebReporter: Truman Burbank
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kinderporno, Händler, Ausrede
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste
USA: DNA-Test entlastet Unschuldigen nach 39 Jahren im Gefängnis
Uno-Bericht: Gefährlichste Orte für Frauen sind Lateinamerika und Karibik



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Isländer Sigur­ður Hjartarson stellt 280 Penisse im Phallus-Museum aus
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Experten: Vorzeitig weihnachtlich zu dekorieren macht glücklich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?