20.06.01 07:07 Uhr
 58
 

Jagdzauber der Indianer: Jagd keineswegs nur zur Selbstversorgung

Wie Forscher jetzt herausfanden, galt die Jagd der Paläoindianer nicht einzig und allein der Nahrungsbeschaffung.
Sie fanden in Oklahoma die Überreste eines Bisonschädels, dessen Alter auf ungefähr 12.000 Jahre geschätzt wird.

Dieser Schädel weißt rote geometrische Zickzackbemalungen auf.
Von diesen Bemalungen wissen die Forscher, dass sie als Symbol bei verschiedenen Ritualen verwendet wurden und mit Trancezuständen und Schamanen in Verbindung stehen könnten.



Die Schädelbemalung diente den Paläoindianern wahrscheinlich als eine Art Jagdritual, das ihnen eine erfolgreiche Jagd bescheren sollte.


WebReporter: kalef
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jagd, Indianer
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?