19.06.01 08:01 Uhr
 23
 

Grundwasser-Spiegel lässt sich aus dem All kontrollieren

Durch die Auswertung von Radarbildern, die man zwischen 1992 und 1995 von Satelliten aus gemacht hatte, konnte man für die Region Kalifornien ausmachen, wie Regenfälle das Bodenniveau anheben und damit den Grundwasserstand anzeigen.

Nachdem es in der ansonsten trockenen Region zu starken Regenfällen gekommen war, hob sich der Boden um ganze 7 Zentimeter an, ein Wert, den die Wissenschaftler bisher nicht für möglich gehalten hatten. Eine tektonische Ursache wird ausgeschlossen.

Das Ergebnis lieferten sogenannte Interferogramme, das sind überlagerte Aufnahmen, die die Differenz betonen.

Mit Hilfe des Verfahrens könnten die umständlichen Messungen in vielen Brunnen überflüssig werden, die man bisher für Messungen braucht.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Grund, All, Spiegel
Quelle: warp6.dva.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?