18.06.01 16:59 Uhr
 4
 

Strategische Allianz zwischen IBM und VIGNETTE

Die Vignette Corp. und die IBM Corp. teilten heute mit, dass sie im Rahmen ihrer globalen strategischen Allianz derzeit Lösungenfür mehr als 25 'Fortune 1000'-Kunden implementieren, darunter New York Life, Bank of Montreal, der Finanzdienstleister Nationwide Retirement Solutions, Fidelity Investments, Avnet Inc., Caterpillar Inc. sowie UBS Paine Webber Inc.

IBM hat sich zudem für den Einsatz von Vignette(r)-Applikationen zur Verwaltung von Web-Content für mehrere IBM-Websites entschieden, so IBM. Diese Websites verzeichnen pro Monat über 10 Mio. Seitenzugriffe und gehören damit zu den am stärksten frequentierten IBM-Sites für Partner und Entwickler. In diesen Websites werden Vignette- und IBM-Technologien gemeinsam eingesetzt, darunter der WebSphere(r) Application Server, der WebSphere(r) Site Analyzer, WebSphere(r) Studio sowie DB2(r) Universal Database(r) unter AIX(r) auf eServer(r)-Servern der pSeries(r)-Familie.

Weiterhin optimiert Vignette seine Unterstützung des J2EE-Standards (Java(tm) 2 Enterprise Edition) in seinen Content-Management-, Integrations- und Analyseapplikationen für die E-Infrastruktursoftware WebSphere(r) von IBM. Die Flaggschiffsoftware von Vignette wird auf IBMs branchenführender Plattform AIX(r) verfügbar sein und IBM DB2(r) Version 7.X unterstützen. Gepaart mit der JSP-Servlet-Engine-Technologie von WebSphere und der J2EE-basierenden Plattform, die unter IBM AIX auf den eServern der Produktfamilien pSeries und xSeries betrieben wird, wird Unternehmen mit diesen leistungsstarken Lösungen ein außerordentlich solides Fundament bereitgestellt, mit dem sie ihre gesamten E-Business-Bedürfnisse bewältigen können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: IBM
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social-Media-Auszeit für Model Gigi Hadid
Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?