18.06.01 13:17 Uhr
 16
 

Pflichtpfand auf Getränkeverpackungen - Ringen um weitere Alternativen

Das Pflicht-Pfand für Getränke-Verpackungen ist für die Bundesregierung und den Bundestag bereits beschlossene Sache. Und nun fordert auch der DIHT mehr 'Vernunft in der Verpackungspolitik', will das Pfand stoppen und zeigt eine weitere Alternative.

Ebenso wie NRW-Wirtschaftsminister Schwanhold soll eine Volumenbeschränkung für ökologisch sinnvolle Verpackungen eingeführt werden, der DIHT denkt an 23 Mrd. Liter im Jahr. Darunter versteht man Mehrwegsysteme und Getränke-Kartons.

Der DIHT fordert außerdem die Streichung des Zwangspfandes in der Verpackungsverordnung, der NRW-Minister will weitere flankierende Maßnahmen von der Wirtschaft, die mehr Dosen einsammeln soll.

Ex-Umweltminister Töpfer ist für ein Zwangspfand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Alter, Alternative, Pflicht, Getränk, Alternativ
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?