18.06.01 11:32 Uhr
 1.657
 

Geständnis: Microsoft findet OpenSource prima - Linux ist der Erzfeind

Microsoft ist anders als bisher erwartet dem Open-Source Gedanken sehr aufgeschlossen. Obwohl man bereits Aktionen gegen die Softwareentwicklung auf Open-Source-Basis in Angriff genommen hat, nutzt man insgeheim selbst die Vorteile des Systems.

Das Unternehmen gab bekannt, dass sich die 'Anti-Open-Source-Kampagne' nur gegen den Erzfeind Linux zielt, nicht aber gegen Open-Source. Man nutze Open-Source Programmteile bei FreeBSD und auch im bekannten Betriebssystem Windows findet man Teile.

Man stellte bei Microsoft fest, dass es in Linux keine Lücken bei der Sicherheit gibt. Die Redmonder beharren aber auf ihrem bisherigen Konzept der Überwachung und Gewinneinnahme, berichtet die Netzzeitung. Man ist strikt gegen alle Gratisanwendungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: airmail24
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Linux, Geständnis
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?