17.06.01 22:25 Uhr
 74
 

Seat muss Einbußen hinnehmen

Der neue Chef bei Seat Bernd Pischetsrieder, vermutlicher Nachfolger von Ferdinand Piëch, strukturiert Seat völlig um. Pischetsrieder der ursprünglich von BMW kommt, will bei Seat in naher Zukunft nach der Pull-Strategie Autos herstellen.

Die Pull-Strategie stellt erst ein Auto her wenn es der Kunde wünscht, bisher wurden die Autos bei Seat auf Verdacht hergestellt, und an die Kunden oft mich hohen Preisnachlässen verkauft, da die Ausstattung dem Kunden nicht gerecht war.

Diese Umstellung spürt Seat erheblich, und verliert bis einschließlich Mai gut 4 Prozent.


WebReporter: kleinenase
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Seat
Quelle: www.ftdlatestnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sportgeschäft fordert von Österreicher 1.200 Euro nach Negativ-Online-Bewertung
Verbraucherpreise stiegen 2017 so stark wie seit fünf Jahren nicht
Preisabsprachen: Rügenwalder muss 5,5 Millionen Euro Strafe zahlen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vater entführte Baby: Nun wurde es in den Niederlanden gefunden
Carmen Geiss spricht über Geldsorgen in Anfangszeit der Selbständigkeit
Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?