17.06.01 17:51 Uhr
 1.465
 

Sind die Studenten zu blöd zur Informationsgewinnung aus dem Internet?

Forscher der Dortmunder Sozialforschungsstelle haben sich in einer Studie mit der Informationsbeschaffung von wissenschaftlichen Informationen aus dem Internet durch Studenten gewidmet.

Und diese verlaufen sich allzuoft im Cyberspace. Ganze 6% der Studenten verwenden die korrekten fachspezifische Datenbanken. 66% hingegen versuchen es mit gewöhnlichen Suchdiensten und verlieren sich in der Informationsflut.

Informationskompetenz heißt das Zauberwort, welches die Studenten animieren soll, fachgerecht zu recherchieren. In gerade einmal 5% der Prüfungsordnungen ist diese Qualifikation gefordert. Gefragt sind auch die Dozenten, nur 33% fördern die e-Recherche.


WebReporter: slack
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Internet, Student, Info
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Steinzeitpädagogik": Handyverbot an bayerischen Schulen könnte gekippt werden
Stuttgart: Café sorgt mit Jogginghosen-Verbot für Aufregung
Bochum: Terrorsperren sollen Weichnachtsmärkte sicherer machen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?