17.06.01 14:24 Uhr
 5.330
 

Seti@home - 17 Angestellte fürchten Konsequenzen- Chef denkt an Hacker

Für 17 Angestellte der Tennessee Valley Authority (TVA) könnte die Teilnahme an dem Projekt Seti@home Folgen haben. Da sie das Programm, das zur Analyse der Daten dient, auf ihre Dienstrechner luden, haben sie Richtlinien und die Sicherheit verletzt.

Obwohl ein Sprecher sagt, dass kein Beweis vorliegt, der einen Hackerangriff durch die Installation bestätigt, sei es doch eine Gefahrerhöhung gewesen. Welche Konsequenzen die Angestellten erwarten ist unklar.

Schon in der Vergangenheit kamen Gerüchte im Umlauf, dass Seti Computer ausspioniert oder das die US-Regierung damit die komplette Kommunikation überwachen läßt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: OlliHu
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Chef, Hacker, Angestellte, Konsequenz
Quelle: www.theinquirer.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WhatsApp rudert nach heftigen Protesten zurück - Der alte Status kommt wieder
Hacking: Jedes Jahr werden über eine Million Rechner für Botnetze gekapert
Blackberry ist nicht tot: Neues Smartphone vorgestellt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerkandidat Butterwegge mahnt bei Schulz fundamentalen Politikwechsel an
Brandenburg: Mann überfährt auf der Flucht zwei Polizisten - Beide Beamte tot
Lottoschein gefunden: Australier wird beim Autoputzen Millionär


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?