17.06.01 14:24 Uhr
 5.330
 

Seti@home - 17 Angestellte fürchten Konsequenzen- Chef denkt an Hacker

Für 17 Angestellte der Tennessee Valley Authority (TVA) könnte die Teilnahme an dem Projekt Seti@home Folgen haben. Da sie das Programm, das zur Analyse der Daten dient, auf ihre Dienstrechner luden, haben sie Richtlinien und die Sicherheit verletzt.

Obwohl ein Sprecher sagt, dass kein Beweis vorliegt, der einen Hackerangriff durch die Installation bestätigt, sei es doch eine Gefahrerhöhung gewesen. Welche Konsequenzen die Angestellten erwarten ist unklar.

Schon in der Vergangenheit kamen Gerüchte im Umlauf, dass Seti Computer ausspioniert oder das die US-Regierung damit die komplette Kommunikation überwachen läßt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: OlliHu
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Chef, Hacker, Angestellte, Konsequenz
Quelle: www.theinquirer.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden
BND will 150 Millionen Euro ausgeben, um Messenger wie WhatsApp zu entschlüsseln



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?