17.06.01 11:21 Uhr
 35
 

Rassismus in Brandenburg als Wirtschaftsfaktor nicht so gut

Brandenburgs Arbeitsminister Ziel beklagt, dass der Rechtsextremismus und die Fremdenfeindlichkeit Investitionen verhindern. Leider könne die Landesregierung keine genaueren Angaben machen, welche Firmen deshalb auf ein Engagement verzichten.

Aber es gibt genug Anfragen von Firmen, die genauer wissen wollen, ob ihre ausländischen Leute auch sicher dort leben können. Das zeigt, dass Firmen diesen Standortfaktor ernst nehmen und er bei Entscheidung keine unwichtige Rolle spielt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Brand, Brandenburg, Rassismus
Quelle: www.berliner-morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?