17.06.01 11:21 Uhr
 35
 

Rassismus in Brandenburg als Wirtschaftsfaktor nicht so gut

Brandenburgs Arbeitsminister Ziel beklagt, dass der Rechtsextremismus und die Fremdenfeindlichkeit Investitionen verhindern. Leider könne die Landesregierung keine genaueren Angaben machen, welche Firmen deshalb auf ein Engagement verzichten.

Aber es gibt genug Anfragen von Firmen, die genauer wissen wollen, ob ihre ausländischen Leute auch sicher dort leben können. Das zeigt, dass Firmen diesen Standortfaktor ernst nehmen und er bei Entscheidung keine unwichtige Rolle spielt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Brand, Brandenburg, Rassismus
Quelle: www.berliner-morgenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?