17.06.01 11:21 Uhr
 35
 

Rassismus in Brandenburg als Wirtschaftsfaktor nicht so gut

Brandenburgs Arbeitsminister Ziel beklagt, dass der Rechtsextremismus und die Fremdenfeindlichkeit Investitionen verhindern. Leider könne die Landesregierung keine genaueren Angaben machen, welche Firmen deshalb auf ein Engagement verzichten.

Aber es gibt genug Anfragen von Firmen, die genauer wissen wollen, ob ihre ausländischen Leute auch sicher dort leben können. Das zeigt, dass Firmen diesen Standortfaktor ernst nehmen und er bei Entscheidung keine unwichtige Rolle spielt.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Brand, Brandenburg, Rassismus
Quelle: www.berliner-morgenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Porsche-Betriebsrat: E-Mails nach Feierabend sollen automatisch gelöscht werden
Preisanstieg von über 20 Prozent: Eier werden wegen Fipronil-Skandal knapp
Index: Mieten steigen am stärksten im Osten und Norden Deutschlands



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Neue Regierung erwägt "Pornofilter"
Leben von Show-Legende Harald Juhnke wird verfilmt
Porsche-Betriebsrat: E-Mails nach Feierabend sollen automatisch gelöscht werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?