16.06.01 19:20 Uhr
 26
 

Österreichische Wissenschaftler lassen Rheuma-Kranke hoffen

Beim Rheuma-Kongress in Prag stellten
österreichische Wissenschaftler eine
neue Methode vor, mit der Rheuma
gezielt behandelt werden kann.

Es handelt sich dabei um eine
Gentherapie, die wirkungsvoller ist und
weniger Nebenwirkungen verursacht als ältere Mittel wie z.B. Methotrexat.
In Tierversuchen wurde die chronische
Polyarthritis (u.a. Verkrüppelungen von
Händen) positiv behandelt.

COX-2-Hemmer sind in dem neuen
Medikament enhalten und verhindern
Entzündungen und Schmerzen. Sie wirken zwar ähnlich wie alte Mittel, allerdings ohne Nebenwirkungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Brad P.
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Wissenschaft, Österreich, Krank, Wissen, Wissenschaftler, Rheuma
Quelle: science.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Syndrom: Nach Nasen-OP kann Schottin nicht mehr urinieren
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Indien: Mann spielt Gitarre während Hirn-OP



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Frau verkleideter IS-Kämpfer auf Flucht gefasst: Er trug Bart
Schweiz: Altstadt Schaffhausens wegen Attacke mit Kettensäge abgeriegelt
Donald Trumps neuer Pressechef löscht alte Tweets, in den er Trump kritisierte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?