16.06.01 18:06 Uhr
 23
 

PID - in Grenzen?

Die Bundesforschungsministerin E. Bulmahn (SPD) spricht sich für die Präimplantationsdiagnostik (PID) aus. Allerdings laut ihrer Aussage in 'engen und klar definierten Grenzen'.

Sie sieht nicht in der Technik der PID die Gefahr, sondern in der Debatte an sich, die sie mit 'verantwortungslosen Science Fiction-Visionen' vergleicht. Deshalb verlangt sie Aufklärung.

Die PID soll die Möglichkeit offenlegen, Kenntnisse über das Leben nebst Nutzung besserer Therapiemethoden zu nutzen. Embryonale Stammzellen könnten untersucht werden, sollen aber nicht mehr in die Mutter eingepflanzt werden.


WebReporter: Captain Smurf
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Grenze
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar
Künstliche Intelligenz in der Lage, Alzheimer neun Jahre im Voraus zu berechnen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?