16.06.01 15:34 Uhr
 20
 

Kelten-Oppida in Hessen entdeckt

Mit Oppida bezeichneten die Römer keltische Metropolen. Übersetzt heißt Oppida fester Platz oder Stadt. In der Nähe von Gießen, am 500m hohen Dünsberg, beginnen derzeit Grabungen an einer solchen Kelten-Metropole.

Diese Metropole könnte mehr als zehntausend Einwohner gehabt haben. Sie war ein Zentrum für Handel, Handwerk und Kultur.
Die Metropole war von einer mächtigen Mauer umgeben, für die mehrere hunderttausend Tonnen Material bewegt werden mussten.

Sogar Julius Cäsar berichtete von der Oppida, die er wohl als Feldherr selber besucht hatte.
Die Archäologen wollen mit Hilfe von GPS und Vermessungsexperten das Gelände genau ausmessen, um so ein Bild von der Größe der Anlage zu erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Hessen
Quelle: www.berliner-morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund
Semantische Suchmaschine: Yewno versteht, was der User wissen will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?