16.06.01 14:15 Uhr
 8
 

Elf-Manager will in der CDU-Spendenaffäre aussagen

Der frühere Direktor im Elf-Konzern Alfred Sirven kann nun vom Untersuchungsausschuss des Bundestages zur CDU-Spendenaffäre vernommen werden. Elf hatte 1992 die Raffinerie Leuna erworben.

In diesem Zusammenhang sollen Schmiergelder nach Deutschland geflossen sein. Sirven war bei Elf Direktor für besondere Angelegenheiten. Der Ausschussvorsitzende Neumann meint, dass Sirven wissen könnte, ob Gelder geflossen sind und wenn ja, an wen.

Auch sind die letzten Hürden für eine Vernehmung des Waffenhändlers Schreiber in Kanada genommen worden. Dieser hatte 1994 100.000 DM an die CDU gespendet. Über die Spendenannahme streiten Ex-CDU-Chef Schäuble und die frühere Schatzmeisterin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zaiserm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Manager, Spende, Spendenaffäre
Quelle: www.zdf.msnbc.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Norbert-Hofer-Niederlage: FPÖ-Anhänger haben nun Angst vor Untergang Österreichs
Neuseeland: Premier John Key tritt überraschend zurück - "Mein Tank ist leer"
CDU-Vize Thomas Strobl fordert, auch kranke Asylbewerber abzuschieben



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Beweisbilder gepostet: Carmen Geiss heiratete in Strapsen und Dessous
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?