15.06.01 22:23 Uhr
 357
 

Forscher warnen - "Minizecken" sind die gefährlichsten

Die weniger bekannte Krankheit, neben Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME), die von Zecken übertragen wird, ist Borreliose. Bei Borreliose handelt es sich um eine Vermehrung von Gelenksentzündungen, die besonders bei Kindern auftreten.

Die Übertragung dieser Krankheit erfolgt nur durch winzige Zecken-Nymphen, die sich im zweiten Entwicklungsstadium der Spinnentiere befinden. Das größte Übertragungsrisiko besteht, wenn die „Minizecken“ länger als 3 Tage lang Blut saugen.

US-Forscher machten nun die Entdeckung, dass der Ausbruch der Borreliose durch Verabreichung von Antibiotika, bis 72 Stunden nach dem Biss, verhindert werden kann. Es wird allerdings vor einer Überschätzung von Antibiotika als Heilmittel gewarnt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Brad P.
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forscher, Gefahr
Quelle: www.surfmed.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher behaupten: Krebs zu bekommen, ist einfach nur Pech
Stiftung Warentest findet auf vielem Rucola Nitrat
Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Borna: Zwei Männer belästigen Gruppe 12- bis 15-Jähriger Jugendlicher sexuell
Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit
Hessen: Geld für gute Noten - 44-Jähriger soll Abiturzeugnisse gefälscht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?