15.06.01 20:08 Uhr
 39
 

US-Rapper wollen nicht mehr die Bad Boys sein

Die US-Rapper wollen ihr Image ändern. Auf den CD-CoverN und WerbeplakateN wird auf gemeine Ausdrücke in Texten vor Sex oder Gewaltverbrechen gewarnt. Das wurde auf der 'Hip-Hop Gipfelkonferenz' von führenden Rappern beschlossen.

Auch der Hohe Umsatz ist ein Grund für diesen Wandel. Sie konnten durch Hip Hop im lezten Jahr 4,3 Milliarden Mark erzielen. Sie wollen jetzt nicht mehr negativ sondern positiv auf uns Einfluss ausüben. Das sagte Sean Combs alias Puff Daddy.

Denn bei seinem Prozess im März wäre beinahe seine Millionen-Karriere nur noch Luft gewesen. Ihm wurde eine Schießerei in einem Nachtclub in Manhattan angehängt.


WebReporter: Untergrund
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Rapper, Bad
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario"-Animationsfilm
Kabarettist Rainald Grebe zieht gegen Toilettengebühr an Autobahnen vor Gericht
Fußballstar Christiano Ronaldo möchte sieben Kinder: "Das ist meine Fetischzahl"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moskau-Veto im Sicherheitsrat: Untersuchungen in Syrien blockiert
Russland: Rentnerin gewinnt Jackpot von umgerechnet 7,2 Millionen Euro
Bundesstaat Washington: US-Kampfpilot malt mit Kondensstreifen Penis in Himmel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?