15.06.01 20:08 Uhr
 39
 

US-Rapper wollen nicht mehr die Bad Boys sein

Die US-Rapper wollen ihr Image ändern. Auf den CD-CoverN und WerbeplakateN wird auf gemeine Ausdrücke in Texten vor Sex oder Gewaltverbrechen gewarnt. Das wurde auf der 'Hip-Hop Gipfelkonferenz' von führenden Rappern beschlossen.

Auch der Hohe Umsatz ist ein Grund für diesen Wandel. Sie konnten durch Hip Hop im lezten Jahr 4,3 Milliarden Mark erzielen. Sie wollen jetzt nicht mehr negativ sondern positiv auf uns Einfluss ausüben. Das sagte Sean Combs alias Puff Daddy.

Denn bei seinem Prozess im März wäre beinahe seine Millionen-Karriere nur noch Luft gewesen. Ihm wurde eine Schießerei in einem Nachtclub in Manhattan angehängt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Untergrund
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Rapper, Bad
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Simpsons-Erfinder Matt Groening kreiert neue Animationsserie für Netflix
Comedian Mario Barth stellt klar: "Ich verachte alles Rechte und Rassistische"
"Captain Kirk": William Shatner wird bei Wettbewerb von Pferd aus Buggy geworfen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
Rheinland-Pfalz: Sex zu Dritt endet mit Knochenbrüchen
Amazon-Chef Jeff Bezos überholt Bill Gates als reichsten Menschen der Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?