15.06.01 16:20 Uhr
 542
 

Darum sind wir so grausam: Tiere ausrotten im Instinkt des Menschen

Noch vor 11000 Jahren gab es enorm viele Säugetiersorten. Kurze Zeit später existierten davon nur noch wenige. Der Grund scheint nun gefunden: Der Mensch. Vor allem in Australien gingen Tiergattungen verloren, darunter der schwerste Vogel der Welt.

Aber auch auf der Nordhalbkugel starben Tiere wie der Säbelzahntiger oder das Wollmammut. Bisher ließ sich aber die Schuld des Menschen nicht nachweisen. Manche Forscher glauben auch heute noch an einen vom Menschen verbreiteten Virus.

Nun aber die Wende: Genau zu dem Zeitpunkt, als der Mensch Australien großflächig bevölkerte, starben die meisten Tiere. Die großen Säugetiere verhungerten, da der Mensch rücksichtslos die Wälder und somit ihre Nahrung niederbrannte


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: A.C.K.2001
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Tier
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Forscher entwickeln zuverlässige Datenübertragung mittels Photonen
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?