15.06.01 14:38 Uhr
 19
 

Warum Korallen ihre Mitbewohner aussperren

Als die Regenwälder der Meere bezeichnet man sie, weil ihr Farben- und Formenreichtum denen eines Urwaldes gleicht. Doch immer öfter kommt es vor, dass die Korallen ausbleichen. Eine Folge des Trennungsprozesses von ihren symbiotischen Lebenspartnern.

Die Korallen existieren in einer Lebensgemeinschaft mit einzelligen Algen. Die Algen versorgen sie und regulieren den Wasserhaushalt. Bei Stress stossen die Korallen die Algen jedoch ab. Ihr Calciumcarbonat-Skelett scheint durch, sie werden bleich.

Dieser Vorgang schwächt sie und kann sogar ihren Tod bedeuten.
Forscher fanden heraus, dass die Korallen sich so aus unidealen Bedingungen lösen, um für neue Symbiosen offen zu sein. Ein riskantes Glücksspiel, das auf Dauer ihr Überleben sichert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mitbewohner, Koralle
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Leipziger Stürmer Timo Werner gibt Schwalbe zu
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?