14.06.01 17:18 Uhr
 18
 

OP gegen Zähneknirschen könnte Patienten erspart bleiben

In Marburg wurde eine neue Methode zur Beseitigung von Kiefergelenksverrenkungen und Zähneknirschen entwickelt.

Bei der neuen Methode verzichtet man auf das Skalpell, stattdessen wird eine Injektion mit dem Bakteriengift Botulinumtoxin gespritzt.

Diese Methode wurde zwar erst bei 20 Patienten angewendet, aber die Ausrenkungen des Kiefers sind danach zum größten Teil ausgeblieben. Ca. 4 Monate hält die Wirkung der Injektion an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: schauri
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Patient, OP, Zahn
Quelle: www.sat1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?