14.06.01 17:18 Uhr
 18
 

OP gegen Zähneknirschen könnte Patienten erspart bleiben

In Marburg wurde eine neue Methode zur Beseitigung von Kiefergelenksverrenkungen und Zähneknirschen entwickelt.

Bei der neuen Methode verzichtet man auf das Skalpell, stattdessen wird eine Injektion mit dem Bakteriengift Botulinumtoxin gespritzt.

Diese Methode wurde zwar erst bei 20 Patienten angewendet, aber die Ausrenkungen des Kiefers sind danach zum größten Teil ausgeblieben. Ca. 4 Monate hält die Wirkung der Injektion an.


WebReporter: schauri
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Patient, OP, Zahn
Quelle: www.sat1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?