14.06.01 14:20 Uhr
 18
 

Ultraschall schützt Delfine - Methode hat entscheidende Nachteile

Delfine können ja bekanntlich Töne im Ultraschallbereich wahrnehmen. Diese Tatsache macht man sich bereits seit langem zu Nutze. Und zwar auf Fischerboten. Diese senden die Töne aus, um Delfine von ihren Netzen fernzuhalten.

Forscher haben jetzt herausgefunden, daß hier aber ein entscheidender Nachteil entsteht. Denn der zweitwichtigste Fangfisch für die Fischerei, die Menhade, nimmt die Töne ebenfalls wahr und wird so von den Netzen vertrieben.

Einige Forscher gehen sogar soweit zu behaupten, daß nicht die Delfine die Töne hören, sondern nur den Menhaden folgen. Denn Delfine fressen diese Fische.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BlueBeat
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Nacht, Methode, Delfin, Ultraschall, Nachteil
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Standard-Akku soll durch Nickel-Zink-Akku ersetzt werden
Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zehn-Punkte-Plan - Bundesinnenminister de Maiziere wirbt für deutsche Leitkultur
Mike Myers will einen neuen "Austin Powers"-Film drehen
Im Himalaya verunglückt: Schweizer Extrem-Bergsteiger Steck ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?