12.06.01 14:19 Uhr
 1.255
 

Die Qualen des Sterbens oder Bilder der Apokalypse

Den richtigen Ort für diese Ausstellung des impressionistischen Malers Otto Dix hat man gefunden. Das Erich-Maria-Remarque Friedenszentrum in Osnabrück und das Kunstmuseum Sprengel aus Hannover zeigen apokalyptische Werke von Dix.

Passend zu 'im Westen nichts neues' werden die Kriegsbilder seiner Radierfolge von 1924 'der Krieg' gezeigt. Europäische Vergangenheit wie sie schlimmer nicht sein könnte. Tote, Leichen, Trümmer, kein Platz für zeitgenössische Heldenverehrung.

Damals herrschte Jubelpatriotismus und die Front wurde als Lebenserfahrung gefeiert. Dix zeigt die Wirklichkeit.
Auch wenn die gezeigten Exponate den Krieg einer vergangenen Epoche zeigen, der Schrecken des Krieges ist zeitlos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bild, Sterben, Apokalypse
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwäbische Erotik: "Gekocht hab i nix, aber guck, wie i dalieg’"
Dresden: Mit Fäkalsprüchen soll Müll im Klo verhindert werden
"Hope"-Plakatdesigner: Künstler Shepard Fairey kreiert Anti-Trump-Poster



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mega Rüstungsauftrag: 580 Millionen Dollar für Pistolen an U.S. Streitkräfte
Wegen Kindersex!: Deutschland und Tschechien streiten
Wie Wilde!: Deutsche zeugten Baby, um es nach Geburt zu vergewaltigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?