12.06.01 11:48 Uhr
 5
 

Leck abgedichtet, keine Verletzten nach Chemiepanne

Wie SN bereits berichtete war es gestern in einem Frankfurter Chemiewerk zu einer Panne gekommen. Aus einer lecken Leitung lief stark konzentrierte Schwefelsäure aus. Vorsorglich war Alarm ausgelöst worden, verletzt wurde jedoch niemand.

Das ausgetretene Oleum ist stark ätzend und verursacht bei Berührung mit der Haut starke Verbrennungen. Sie wird als chemisches Vorprodukt hergestellt. Gestern Abend konnte der Alarm wieder aufgehoben werden.

Einige Werksangehörige mußten vom Arzt wegen Reizungen der Atemwege behandelt werden. Dies war schon der 2. Oleum-Störfall im Frankfurter Stadtteil Hoechst. 1993 war eine Tonne des Stoffes ausgelaufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: carlo65
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Verletzte, Chemie, Leck
Quelle: www.idsm-data.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Greenpeace-Test: Mindesthaltbarkeit bei Lebensmittel weit überschreitbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?