12.06.01 07:43 Uhr
 126
 

Wunschdenken für die Zukunft - Berufsberatung ab 6. Klasse

Am Montag unterzeichneten Kultusministerium und Landesarbeitsamt ein Abkommen über eine vorgezogene Berufsberatung in der Schule.

Der Vereinbarung nach will man eine Berufsberatung schon für die sechsten und siebenten Klassenstufen einführen. Dabei soll auch auf die Probleme und Bedürfnisse abschlussgefährdeter Schüler eingegangen werden.

Das Arbeitsamt stellt die ausgebildeten Berufsberater, die in Sprechstunden den Schülern bei der Berufswahl helfen sollen. Auch Sitzungen für Eltern sind geplant.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: airmail24