11.06.01 20:40 Uhr
 26
 

Nach Chemieunfall sollen Türen und Fenster geschlossen bleiben

Durch eine undichte Rohrleitung in Frankfurt, Ortsteil Höchst, sind chemische Dämpfe in der Luft. Durch das Leck ist eine stark ätzende Schwefelsäure ausgetreten. Die betroffene Firma ist die Firma Grillo.

Wenn es nicht unbedingt nötig ist, soll die Bevölkerung sich nicht im Freien aufhalten. Wenn man doch ins Freie geht, soll man sich mit feuchtem Tuch vor dem Mund schützen.


WebReporter: Emmitt
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Fenster, Chemie
Quelle: www.nrz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten
Studie ermittelt die Lieblingssongs von Psychopathen
USA: Erste digitale Tablette genehmigt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?