11.06.01 20:40 Uhr
 26
 

Nach Chemieunfall sollen Türen und Fenster geschlossen bleiben

Durch eine undichte Rohrleitung in Frankfurt, Ortsteil Höchst, sind chemische Dämpfe in der Luft. Durch das Leck ist eine stark ätzende Schwefelsäure ausgetreten. Die betroffene Firma ist die Firma Grillo.

Wenn es nicht unbedingt nötig ist, soll die Bevölkerung sich nicht im Freien aufhalten. Wenn man doch ins Freie geht, soll man sich mit feuchtem Tuch vor dem Mund schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Emmitt
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Fenster, Chemie
Quelle: www.nrz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filmpreis: Französischer Thriller "Elle" bekommt zwei Cesars
WLAN-Anschluss funktioniert nicht: 16-Jähriger randaliert in Wohnung
Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?