11.06.01 12:31 Uhr
 0
 

Hornblower: Im Blickpunkt- Online Reiseseiten

Im Blickpunkt: Online Reiseseiten

Welche Geschäftsmodelle funktionieren im Internet? Noch immer treibt diese Frage die Branche um. Derzeitkristallisieren sich allerdings verschiedene Bereiche heraus, die erfolgversprechend sind. Entscheidend ist dabei immer,dass die besonderen Vorteile des Internet: schnelle Kommunikation, Datenbankfunktionalität und many to many–Funktionalitäten, genutzt werden, um den Nutzer zusätzlichen Nutzen zu verschaffen. Online-Reisedienstleistergehören in diese Kategorie.

Der jüngst bekannt gegebene Einstieg von T-Online, C&N und Preussag in diesen Marktkann als Beleg dafür herangezogen werden. Aber auch der Traffic auf den Onlinereiseseiten steigt kräftig an. Innerhalbder letzten sechs Monate ist die Anzahl der Europäer, die Reise-Sites im Netz besuchen, auf fast 4 Millionen angestiegen,das zeigen die neuesten Ergebnisse von Jupiter MMXI. Die Anzahl der Besucher von Reise-Sites sei in den letztensechs Monaten in den drei großen Märkten Deutschland, Großbritannien und Frankreich jeweils um knapp eine MillionBesucher gestiegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Online, Reise, Blick
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?