10.06.01 23:14 Uhr
 15
 

Straffreiheit für Mörder und Folterer in Guatemala ist vorbei

Zum ersten Mal wurden in Guatemala zwei Bürgerkriegsmörder vor Gericht gestellt und verurteilt.

Der internationale Druck hat die Regierung in Guatemala gezwungen, den Mord an Bischof Gerardi im Jahr 1998, gerichtlich aufzuklären und die Mörder an den Pranger zu stellen.

Der Bischof hatte umfangreiches Material zu Menschrechtsverbrechen in einem Bericht zusammengestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schnabuli
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mörder, Folter
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?