10.06.01 15:53 Uhr
 58
 

Grobe Fahrlässigkeit am Steuer - Versicherungen werden kulanter

Man kennt es: Man dreht sich im Wagen nach dem weinenden Kind um, sucht sich eine Zigarette oder steckt sie an, fummelt am Radio oder CD-Player rum und telefoniert ein bischen und dann kracht es.

Versicherungen drücken sich dann gerne vor der Zahlung und verweisen auf die grobe Fahrlässigkeit am Steuer. Und die Gerichte geben ihnen in immer mehr Fällen das Recht. In Grenzfällen ist es strittig und ein gewaltiger Reformbedarf besteht.

Einige Versicherungen wollen darauf aber nicht warten und bieten bereits jetzt verbesserte Kasko-Versicherungen an. Nur Alkohol, Drogen und mitverschuldete Diebstähle zählen weiterhin als grob fahrlässig, teilweise auch noch das Telefonieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Steuer, Versicherung, Fahrlässig
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete
Münster: Strafanzeige gegen Uni-Mitarbeiter wegen Quälens von Labormäusen
Bundeskanzlerin hebt Fraktionszwang für Union für "Ehe für alle"-Abstimmung auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?