10.06.01 13:09 Uhr
 611
 

Irland: Erst 'abkassieren', jetzt das 'Nein' zum EU-Vertrag

Alle haben für den Vertrag von Nizza, der u.a. die EU-Osterweiterung regelt, geworben: Kirche, Parteien und Gewerkschaften sprachen sich für ihn aus. Dennoch gingen nur 34% der Iren zur Abstimmung, 54% stimmten für ein 'Nein'.

Das Peinliche für die Führung des Landes sind dabei die Hilfen, die das einst strukturschwache Irland von der EU erhalten hat. So konnte die Arbeitslosigkeit von 15 % auf 5 % gesenkt werden.

Grund für die Ablehnung der EU-Erweiterung: Trotz einer generellen Befürwortung der EU durch 75% der Iren wird ein Verlust der Neutralität des Inselstaates befürchtet. Erst wenn diese garantiert sei, werde man pro Nizza votieren, so die Presse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: palermo1
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Vertrag, Irland, EU-Vertrag
Quelle: www.weltamsonntag.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?