10.06.01 13:04 Uhr
 494
 

So geht es an amerikanischen Schulen zu: Sexgerüchte per Internet

In einem Landkreis von New York wurden zwei junge Schüler verhaftet, die auf ihrer passwortgeschützten Hompage Namen, Telefonnummern und Abenteuer von dutzenden Mitschülerinnen veröffentlicht hatten.

In einer anderen Schule wurden auf einer Homepage rund 150 Namen aufgeführt und es wurde abgestimmt, wer von diesen Schülerinnen die höchste 'Partner-Wechsel-Rate' hat. Diese Page wurde allerdings auf Druck der betreffenden Schülerinnen gesperrt.

Der Lehrer (und Autor des Buches 'Sex und Sensibilität') geht davon aus, dass es keine amerikanische Schule gibt, an der solche Informationen nicht mittels des Internets ausgetauscht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hoernchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Schule
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen
Belgien: Nach London-Attacke - Anschlagversuch in Antwerpen gescheitert
Terroranschlag in London: Täter war Brite



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
"Schmalbart" macht Front gegen Desinformation im Internet
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?