10.06.01 12:58 Uhr
 72
 

Falschgeld war dem Original zu nahe - Geheimdienst musste einschreiten

Das Falschgeld für den Spielfilm 'Rush Hour 2' sorgte für einige Aufregung, denn es war nur schwer vom Original zu unterscheiden. Statisten hatten sich einige Scheine während der Dreharbeiten eingesteckt und in Umlauf gebracht.

Der US-Geheimdienst forderte alle Filmstudios auf, das 'Geld' beim Secret Service abzugeben.
Die Restbestände des Herstellers
'Independent Studio Services' wurden beschlagnahmt.

Insgesamt tauchte das Filmgeld an 19 verschiedenen Stellen auf.


WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Geheimdienst, Original, Falschgeld
Quelle: www.spielfilm.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sänger Morrissey: Berlin ist wegen offener Grenzen "Vergewaltigungshauptstadt"
"Kiss"-Bassist Gene Simmons bekommt lebenslanges Hausverbot bei Fox News
John-Lennon-Witwe: Gestohlene Tagebücher von Yoko Ono in Berlin sichergestellt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?