10.06.01 12:58 Uhr
 72
 

Falschgeld war dem Original zu nahe - Geheimdienst musste einschreiten

Das Falschgeld für den Spielfilm 'Rush Hour 2' sorgte für einige Aufregung, denn es war nur schwer vom Original zu unterscheiden. Statisten hatten sich einige Scheine während der Dreharbeiten eingesteckt und in Umlauf gebracht.

Der US-Geheimdienst forderte alle Filmstudios auf, das 'Geld' beim Secret Service abzugeben.
Die Restbestände des Herstellers
'Independent Studio Services' wurden beschlagnahmt.

Insgesamt tauchte das Filmgeld an 19 verschiedenen Stellen auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Geheimdienst, Original, Falschgeld
Quelle: www.spielfilm.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach 33 Jahren: Linda Hamilton spielt im neuen "Terminator"-Film wieder Sarah Connor
Transgendermodel Edona James an Brustkrebs erkrankt
"Bisschen Englisch": Melania Trump plant, kroatische Sprachschule zu verklagen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?