09.06.01 18:53 Uhr
 36
 

Schizophrenie durch Komplikationen bei Geburt und Schwangerschaft

Kinder, die nach einer problematischen Schwangerschaft zur Welt kommen oder bei der Geburt zu wenig Sauerstoff erhalten, haben ein bis zu viermal größeres Risiko, an Schizophrenie zu erkranken als normale Kinder.

Betroffen sind neben Babys, die vor der 33. Woche zur Welt kamen, auch Fälle mit 'Präeklampsie' bei den Müttern, das ist eine häufiger vorkommende Bluthochdruckerkrankung mit gleichzeitig erhöhter Eiweißausscheidung (bei 3-6 % aller Fälle).

Insgesamt gibt es bei 10 % aller Entbindungen Probleme, die die Krankheit später auslösen könnten, was jedoch meistens nicht passiert.
Die Ursachen der Schizophrenie sind noch ungeklärt, genetische Veranlagung spielt aber eine große Rolle.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Geburt, Schwangerschaft, Schwan, Schizophrenie
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Tierforschung: Fische können depressiv werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?