09.06.01 19:15 Uhr
 98
 

Magersucht - nicht nur das Ego, auch das Sozialverhalten gestört?

Die Anthropologin Megan Warin wollte eigentlich nur den Alltag von Magersüchtigen untersuchen, um das stereotype Bild der Medien etwas aufzuhellen und die soziale Umwelt der Magersüchtigen genauer zu dokumentieren.
Das Ergebnis ist schockierend:

In der Gruppentherapie traf sie einige, die die Magersucht nicht als psychische Erkrankung wahr haben wollten, sondern das eher für einen elitären Club hielten mit geheimen Wissen und Ritualen.
Auch ihr Sozialverhalten ist abnorm.

Soziale Gemeinschaften, die Familie oder Freunde, die zu einem normalen Leben einfach dazugehören, halten Magersüchtige für etwas Negatives.
Auffallend ist auch ihre positive Einstellung zum Tod, sie halten ihn häufig für 'wünschenswert'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Magersucht, Ego
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurt am Main: Keime auf Intensivstation - Zwei Patienten tot
Kinderärzteverband für Pflichtimpfung gegen Masern
Krankenkassen-Vergleich: "Focus" verklagt AOK, die nicht mitmachen will



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?