09.06.01 19:15 Uhr
 98
 

Magersucht - nicht nur das Ego, auch das Sozialverhalten gestört?

Die Anthropologin Megan Warin wollte eigentlich nur den Alltag von Magersüchtigen untersuchen, um das stereotype Bild der Medien etwas aufzuhellen und die soziale Umwelt der Magersüchtigen genauer zu dokumentieren.
Das Ergebnis ist schockierend:

In der Gruppentherapie traf sie einige, die die Magersucht nicht als psychische Erkrankung wahr haben wollten, sondern das eher für einen elitären Club hielten mit geheimen Wissen und Ritualen.
Auch ihr Sozialverhalten ist abnorm.

Soziale Gemeinschaften, die Familie oder Freunde, die zu einem normalen Leben einfach dazugehören, halten Magersüchtige für etwas Negatives.
Auffallend ist auch ihre positive Einstellung zum Tod, sie halten ihn häufig für 'wünschenswert'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Magersucht, Ego
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?