08.06.01 13:29 Uhr
 2.325
 

Nordkorea steigt in den PC-Markt ein und macht Microsoft Konkurrenz

Im kommunistisch geführten Nordkorea wurde vom Staat eine PC-Fabrik gebaut, in der nun Intel-Computer für öffentliche Zwecke, wie zum Beispiel Schulen, gebaut werden sollen.

Die Teile, die für den Bau der Computer benötigt werden, werden wohl auf Grund eines Embargos aus China eingeschleust. 'Bei 10 Millionen Chips im Monat von Intel ist es aber nicht verwunderlich, dass ein paar Nordkorea erreichen', meinte Jim Lewis.

Man mache sich wegen der schlechten Infrastruktur keine Sorgen, dass die PCs zu militärischen Zwecken eingesetzt werden.

Weil man in Nordkorea nicht viel von Windows und Microsoft hält, will der Staat nun ein eigenes Betriebssystem entwickeln.


WebReporter: MAdler-2
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Microsoft, PC, Markt, Nordkorea, Konkurrenz
Quelle: www.pcwelt.de


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?